Blässralle

Fulica atra

Häufigkeit im Raum SchorndorfRL
Blässralle (Klicken zum Vergrößern, 15 kByte ) Früher verbreiteter Brutvogel auf nahezu allen Gewässern. Heute z.B. im NSG Morgensand und Seelachen und im NSG Rehfeldsee jeweils nur noch unregelmäßig 1-2 Paare. An den Lorcher Baggerseen nach Jeserich (1968) in 1963 9 - 1967 16 Brutpaare. Winteransamlungen bis 34 Ex. (1966) , 1993 an den Seen zw. Plüderhausen und Waldhausen 11 Brutpaare. Seit Mitte der 90er Jahre muss ein starker Rückgang notiert werden. Die Blässralle ist schonungsbedürftig
Gefährdung und Schutz
Die Ursache für die negative Bestandsentwicklung im Beobachtungsgebiet kann nicht erklärt werden.
Nach eigenen Beobachtungen mussten folgende Verlustursachen notiert werden:
Nester in Ufernähe wurden von größeren Raubsäugern (z.B. Fuchs, Dachs, Waschbär, Steinmarder ) geplündert. In einem Fall wurde auch der Riss eines Altvogels in Nestnähe gefunden. In mind. einem Fall attakierten Rabenkrähen einen brütenden Altvogel, bis dieser das Nest verlassen musste. In mind. einem Fall (2003 im NSG Morgensand Seelachen) nutzte eine Rotwangen - Schildkröte das Nest als Ruheplatz als der Altvogel kurz abwesend war. Das gleiche konnte 2004 am gleichen See von einem Graureiher beobachtet werden. Nach Apportierübungen im Wasser wurden zwei Nester mit Vollgelege verlassen ( Baggerseen östl. Winterbach 1996).
Die Vögel des mittleren Remstals und Umgebung
Die Vögel des mittleren Remstals und Umgebung in Papierform
Die Informationen zur Häufigkeit, Brutnachweise und Zugbeobachtungen der 230 bisher im Raum Schorndorf beobachteten Vogelarten sind auch in gedruckter Form erhältlich. Eine ringgeheftete Broschüre (DIN A4, 63 Seiten) erhalten Sie gegen 8 Euro und einen mit 1,44 Euro frankierten und an Sie selbst adressierten Umschlag bei: Wolfgang Schnabel, Silcherstr. 15, 73614 Schorndorf


zum Seitenanfang Drucken