Nistkästen und Nisthilfen

Hilfe für Tiere in Wohnungsnot

Seit je her werden die menschlichen Behausungen und Ställe nicht nur von den Menschen genutzt sondern dienen auch einer ganzen Reihe von Tieren als Lebensraum. Dachböden und Schuppen dienten Fledermäusen als Schlafplätze, in Gebäudenischen brüteten Vogelarten. Gärten enthielten Obstbäume und Lauben, in denen ebenfalls viele Tiere ein Zuhause fanden.

Durch die Änderung der Bauweise von Wohnhäusern, heute ist der Dachstock in der Regel ausgebaut, bieten Gebäude praktisch keinen Unterschlupf mehr für Tiere. Durch der Wegfall von vielen Kleinen und kleinsten bäuerlichen Betrieben und einen durchgreifenden Wandel in der Gartengestaltung ging viel Wohnraum für diese Tiere verloren.

Dies führte dazu, dass viele Tiere, die sich an das Leben in menschlichen Siedlungen angepasst haben, immer seltener werden und vielerorts sogar ganz verschwinden. Dem können wir entgegenwirken, indem wir diesen Tieren künstlich geschaffene Wohnmöglichkeiten zur Verfügung stellen. Hier erfahren Sie, welchen Tieren Sie helfen können und wie Sie das anstellen können.



zum Seitenanfang Drucken